Online Geld verdienen mit InLinks

Heute möchte ich einmal wieder einen Dienst vorstellen, mit dem sich Blogger und Webmaster Geld im Internet verdienen können. Es handelt sich um den Dienst InLinks, der ähnlich wie auch LinkLift Textlinks vermarktet, dennoch ganz anders ist.

InLinks ist ein international agierendes Unternehmen mit Firmensitz in New York. Der Anbieter hat sich darauf spezialisiert, InLinks zu verkaufen.

InLinks sind Textlinks, die innerhalb eines Artikels angelegt werden. Es gibt also zahllose Möglichkeiten einen Link zu verkaufen. Und die Kunden lassen auch nicht lange auf sich warten. Ich habe zum Beispiel nach nicht einmal einem Monat 4 Buchungen. Das kann sich wirklich sehen lassen. Und da solche Links in der Regel nicht nur für einen Monat gebucht werden, bietet sich hier eine wirklich gute Einnahmequelle.

Besonders schön ist auch, dass man einfach ein Plugin des Dienstes installieren muss, und dieses dann die gesamte Arbeit übernimmt. Man kann allerdings auch die Option wählen, die Links selber von Hand einzubauen.

Die geschalteten Anzeigen benötigen vor Veröffentlichung außerdem noch ein Approval. Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, man schaltet die Links selber frei oder lässt diese vom InLinks Team verwalten.

Ich bin bisher absolut mit dem Dienst zufrieden und wenn das mit den Buchungen so weitergeht, dann könnte sich das ganze tatsächlich zu einer meiner Haupteinnahmequllen entwickeln.

Ist InLinks nicht das richtige für dich? Dann schau dich mal in unserer Kategorie Online Geld verdienen um.

7 Kommentare zu “Online Geld verdienen mit InLinks”

  1. Daniel sagt:

    Danke für den Tipp. Interessant wäre es zu erfahren, was man so pro Link bekommt?

    Gruß
    Daniel

    • Richard sagt:

      Hallo Daniel,
      das hängt wohl von verschiedenen Faktoren wie PageRank, Suchmaschinenplatzierung, Anzahl von Beiträgen, Traffic usw. ab. Eine Einschätzung der Einnahmen ist also nicht ganz einfach. Das klügste wäre es wohl, sich einfach einmal anzumelden und ausprobieren.

  2. Sind das nicht diese nervigen Overlay-Dinger, die kommen, wenn man über nen Link fährt?

    • Richard sagt:

      Eben nicht. Diese Overlay-Dinger kommen sind von Anbietern wie Contaxe usw. InLinks setzt einfach nur einen ganz normalen Hyperlink. Das ist das schöne daran.

  3. Anonymous sagt:

    hab mir, weil ich grad ein neues blogprojekt gestartet habe, viele anbieter angesehen und bin auch bei inlinks und trigami hängen geblieben. Nur leider warte ich seit einer Woche vergebens auf auch nur einen Link :(. Aber Eile mit Weile…

  4. Duergy sagt:

    Also mit Inlinks und mir das klappt irgendwie nicht ganz so, die crawlen mich irgendwie nicht, aber dafür bei Linklift ist alles super. Super netter Support vollstens zu empfehlen.

  5. Alex L. sagt:

    Hi,
    wie ich lese, läuft es bei jedem Blogger, welcher solche Sachen ausprobiert, anders und das ist auch von Blog zu Blog verschieden. (Blogthema, nur private Artikel oder auch tiefergehende Themenartikel, Blogtraffic, PR etc.)

    Inlinks ist in dem ideal, weil es einfach nur Hyperlinks in den Blogbeiträgen sind, wenn welche gebucht und freigeschaltet werden. Das Ganze stört dann keinen Blogbesucher und überhaupt niemanden.

    Keine Layer, keine Werbung, einfach nur eingebundene Links. Erfahrungsbedingt ist das bisher das Beste, was ich je ausprobieren konnte. Linklift und TextLinkAds etc. sind doch schon mal andere Linksysteme, was die Linkseinbindung angeht.

    Manche Blogs berichteten, dass bei denen Inlinks nicht lief bzw. einfach keine Links gebucht wurden. Also nachdem man Inlinks installiert, werden alle Blogbeiträge als Seiten indexiert und dann wenn es soweit ist und das jeweilige Blog im Inlinks-System sichtbar ist, können wohl die Gewerbetreibenden sich das beste aussuchen. Gebucht wird auch auf PR 0 -Seiten, so ist es nicht!

    Wie das Dashboard eines angemeldeten Unternehmers in Inlinks aussieht, weiss ich aber nicht genau.

    Wenn man Startseiten-PR, aber idealerweise auch noch Unterseiten-PR hat, wird es schnell gehen und innerhalb eines Jahres werden locker um die 20-30 Links gebucht. Aber wie gesagt, garantieren kann man nichts.

Trackbacks/Pingbacks