Fasching am Arbeitsplatz – Dos und Don’ts


Das Arbeitsrecht und Fasching sind am Arbeitsplatz nicht so einfach zu vereinen. Die Tatsache, dass der Faschingsausklang jedes Jahr auf Montag und Dienstag ausfällt, macht es für die Mitarbeiter nicht so einfach Arbeit und Feiern unter einen Hut zu bringen. Wir haben uns einmal angeschaut, was die wichtigsten Dos und Don’ts sind. Eines können wir bereits vorwegnehmen: Diejenigen, die während dieser besonderen Zeit intensiv feiern wollen, sollten am besten Urlaub beantragen.

Grundsätzlich gibt es keine Bedenken, wenn Du verkleidet zur Arbeit gehen. Schließlich hast Du auch das Recht darauf, während der Faschingstage ausgelassen zu lachen und dich zu amüsieren. Dennoch solltest Du dich am Arbeitsplatz mit dem Feiern ein bisschen zurückhalten. Dein Chef sollte nicht auf den Gedanken kommen, dass Du von dieser Möglichkeit einen zu großen Gebrauch machst.

Deine Faschingskleidung stellt an sich kein Problem dar, solange sie nicht zu sexy wirkt oder lächerlich erscheint. Auch darf Deine Faschingskleidung keine Kollegen provozieren. Wenn Du dich um ein lustiges und leichtes, klassisches Kostüm bemühst, so wirst Du auf keine großen Schwierigkeiten stoßen.

Ob Du in der Firma mit einem Glas auf den Fasching anstoßen kannst, das hängt von Deinem Arbeitgeber ab. Ein Glas Alkohol sollte in der Regel kein Problem darstellen. Schließlich wird bei Geburtstagen auch öfters angestoßen. Wichtig ist, dass an dieser Stelle nicht zu viel getrunken wird un der Anstand dadurch verloren geht. Denn auf keinen Fall sollte das Büro zu einer Partymeile werden. Bevor Du mit dem Umtrunk beginnst, solltest Du dir auf alle Fälle das Einverständnis von Deinem Chef holen.

Auch, wenn es im Fasching keine offiziellen Feiertage gibt, bleiben viele Menschen lieber zu Hause. Gerade in Köln werden viele Menschen lieber auf den Straßen feiern gehen, als im Büro zu sitzen. Ein Faschingsumzug hat schließlich viel zu bieten und sollte nicht verpasst werden. In der Karnevalshochburg Köln geben einzelne Firmen auch den Nachmittag für ihre Mitarbeiter frei.

Sofern der Arbeitgeber dies seit mehr als 3 Jahren macht, so kannst Du auch davon ausgehen, dass hier ein Gewohnheitsrecht besteht. Du kannst also daran glauben, dass sich daran auch im nächsten Jahr nichts ändern wird. Sofern Du aber unentschuldigt von der Arbeit fernbleibst oder betrunken ins Büro kommst, so kann Dir im schlimmsten Fall auch eine Entlassung drohen. Lass Dir die Lust am Fasching Feiern dadurch aber nicht nehmen. Kläre mit Deinem Arbeitgeber ab, was genau erlaubt ist und was nicht. Gerade, wenn es um den Konsum von Alkohol geht, solltest Du dir eine Erlaubnis einholen, damit Du auf der sicheren Seite bist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.