Das perfekte Kontaktformular


Kontaktformulare findet man auf vielen Websites. Sie bieten eine einfache Möglichkeit Kontakt mit dem Betreiber aufzunehmen. Auch auf einem Blog kann ein solches Formular sinnvoll sein. Doch was sollte man dabei beachten?

Grundsätzlich unterscheidet man in einem Kontaktformular zwischen zwei Feldarten. Die Pflichtfelder, bleiben diese leer kann das Formular nicht gesendet werden und die optionalen Felder für weitere Informationen.

Plichtfelder

  • Name
  • e-Mail Adresse
  • Nachricht

Ich empfehle so wenig Pflichtfelder wie möglich. Im besten Fall sind das der Name und die e-Mail Adresse. Damit hast du die Möglichkeit die Person zu kontaktieren und mit dem Namen anzusprechen (in der Regel weisst du auch ob es DU oder SIE ist). Dank der Nachricht weisst du auch um was es geht und kannst im besten Fall gleich eine konkrete Antwort geben (z.B. Offerte für Werbung).

Optionale Felder

  • Adresse
  • Telefon Nummer
  • Website

Unter Umständen möchte die Person vielleicht auch von dir angerufen werden. Für potentielle Kunden ist es sinnvoll gleich die Website anzugeben, damit dir ein Bild machen kannst, wer bei dir werben will. Dies trifft auch auf andere Blogger zu, die dir z.B. einen Linktausch vorschlagen wollen.

Bonus Felder

Ein klasse Bonus ist ein Pulldown Auswahlfeld, wo die Person auswählen kann, warum sie mit dir Kontakt aufnehmen will. Als Auswahl wären z.B. Werbekunde, Linktausch, Gastautor oder Blogparade denkbar. Vergiss nicht eine „Sonstiges“ Auswahl, falls du keinen passenden Grund vorgegeben hast.

Benachrichtigungen

(Update) Sobald das Formular gesendet wurde, sollte dies im Browser sichtbar sein. So weiss der User, dass seine Anfrage ankommt und mehrfach Sendungen werden verhindert.

Im weiteren ist auch eine zusätzliche Auswahl denkbar um eine Kopie an den User zu senden.

(Danke an Mobotter für den Input – Siehe Kommentare)

Fazit

Ein Kontaktformular sollte einen schnellen Kontakt ermöglichen. Somit ist hier ganz klar Weniger Pflichtfelder ist mehr angesagt. Allerdings sollte es auch möglich sein mehr Infos einzubringen, sofern es sinnvoll ist. Dies sollte aber von der Person entschieden werden, welche den Kontakt sucht.

Habt ihr weitere Vorschläge?

Have any Question or Comment?

10 comments on “Das perfekte Kontaktformular

Wenn man das Formular bezüglich der Felder klein halten möchte, wäre es natürlich auch möglich, mit einem kleinen Text dadrunter oder dadrüber zu erklären, dass man bei Rückruf-Wunsch oder ähnlichem seine weiteren Kontaktdaten im Nachrichtenfeld hinterlassen kann.

Aus meiner Sicht, sollte man Punkte wie Adresse und Telefon auf gar keinen Fall zu Pflichtsfeldern machen, da das doch immens abschreckt. Das kann aber auch schon beim reinen Vorhanden sein der entsprechenden Felder der Fall sein. Ich würde also zumindest bei privaten Websites eher komplett darauf verzichten.
Da finde ich Hannes Vorschlag die bessere Lösung.

Ja da hast du recht.
Was genau nennst du aber privat?
Ich denke sobald ein Blogger zum Beispiel Werbung auf seinem Blog verkaufen will oder aehnliches, ist von einem privaten Blog nicht mehr zu sprechen. Da besteht durchaus immer die Moeglichkeit, dass jemand mit dir Kontakt aufnehmen will, den du z.b. ueberhaupt nicht kennst. Auch nicht durch Kommentare oder aehnliches…
Dann ist meiner Meinung nach ein solches Formular durchaus angebracht…

Von privat würde ich sprechen, wenn in erster Linie keine kommerzielle Absicht hinter dem Block steckt – das ist beim Einsatz von GoogleAds und Partnerprogrammen zwar auch schon nicht mehr gegeben, aber da würde ich dennoch auf die schlankere Formularvariante setzen.
Wenn man aber natürlich auf Dinge wie Direktvermarktung oder ähnliches setzt, kann ein umfassenderes Formular durchaus den professionelleren Eindruck machen.

Was aus meiner Sicht noch zu einem guten Kontaktformular gehört ist das direkte Feedback.
Bsp. einem Radiobutton mit: „Kopie an meine E-Mail Adresse senden“.
Oder nachher eine automatische Antwort E-Mail, dass die E-Mail angekommen ist und als bald als möglich persönlich beantwortet wird. Zusätzlich eine Nachricht im Browser „Ihre Nachricht wurde erfolgreich versandt“.

Danke fuer den Input. Werde das noch ergaenzen. Zumindest die Nachricht im Browser ist sehr wichtig.

Ich halte diese drei Punkte für ausreichend. Zwar habe ich in manchen Kontaktformularen noch eine mögliche Vorgabe des Themas der Frage entdeckt. Sowas wie „Allgemeine Frage“, Fragen wegen der Zusammenarbeit“, „Linktausch“ oder auch „Blogwerbung“ usw.

Das steht auch manchmal in einem Kontaktformular. Aber auch wie man auf das Blog kam!? Ob es durch SuMas oder andere Linkverweise dazu kam.

Das ist genau was ich beim „Bonus“ angesprochen habe. Man muss einfach darauf achten, dass die Auswahl klein und klar ist…
Woher der User kam, kann unter Umstaenden auch sehr interessant sein.

Nicht außer acht gelassen sollte ein Spamschutz. Wenn schon mit einfache mittel ein Kontaktformular missbraucht werden kann um Massenspam zu verteilen taugt diese nichts.

Meinst du mit einem Captcha?

Comments are closed for this post !!